Gaspreisvergleich

Heizkosten: Wärmepumpe ist knapp ein Drittel günstiger als Erdgas

Heidelberg. Haushalte mit einer effizienten Wärmepumpe haben rund 31 Prozent niedrigere Heizkosten als Haushalte mit einer Erdgas-Heizung. Arbeitet die Wärmepumpe hingegen nicht sehr effizient, liegen Erdgas und Wärmepumpenstrom gleichauf. Das zeigt eine Analyse von Verivox.

Aktuelle Gastarife liegen deutlich unter 12 Cent pro Kilowattstunde

Wer ein Einfamilienhaus mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden (kWh) Erdgas beheizt, bezahlt als Neukunde aktuell rund 2.100 Euro – das entspricht einem Kilowattstundenpreis von rund 10,5 Cent/kWh.

Wärmepumpenstrom bei effizientem Heizsystem deutlich günstiger

Haushalte mit einer effizient arbeitenden Wärmepumpe (Jahresarbeitszahl 4) benötigen für die Bereitstellung von 20.000 kWh Wärme insgesamt 5.000 kWh Wärmepumpenstrom. Bei einer Versorgung zum bundesweiten Durchschnittspreis für Neukunden (Stand Mitte April 2023) lägen die Kosten dafür bei 1.451 Euro. Der durchschnittliche jährliche Grundpreis beträgt 114 Euro, der Arbeitspreis liegt im Schnitt bei 26,78 Cent/kWh. Die Gesamtkosten für die Wärmepumpe sind in diesem Fall rund 31 Prozent niedriger als die Gaskosten für Neukunden.

"Der durchschnittliche Arbeitspreis der günstigsten verfügbaren Angebote für Wärmepumpen liegt mit knapp 27 Cent pro Kilowattstunde bereits jetzt unter dem geplanten Preisbremsen-Deckel von 28 Cent pro Kilowattstunde", sagt Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox.

Konkrete Kosten stark abhängig von der Situation vor Ort

Arbeitet die Wärmepumpe weniger (Jahresarbeitszahl 2,7), liegen die Heizkosten mit denen einer Gasheizung ungefähr gleichauf. Beim derzeitigen bundesweiten Neukundenpreis summieren summieren sich die Gesamtkosten für die dann notwendigen 7.500 kWh Strom auf 2.120 Euro. Gründe für ein weniger effizient arbeitendes Wärmepumpensystem können beispielsweise eine nicht ausreichende Dämmung oder weniger gut geeignete Heizkörper sein.

"Ein Gaskessel ist in der Anschaffung deutlich günstiger als eine Wärmepumpe. Die Preisspannen für die unterschiedlichen Heizsysteme sind allerdings groß", sagt Thorsten Storck.

"Die konkreten Kosten und die notwendigen Umbauarbeiten hängen jedoch stark von der individuellen Situation und den baulichen Gegebenheiten ab. Welche Art von Wärmepumpe jeweils möglich ist und wie effizient das zukünftige Heizsystem sein kann, sollten alle Interessierten mit Hilfe einer qualifizierten Energieberatung vor Ort klären."

Methodik

Um die starken Preissteigerungen der Vergangenheit zu glätten, wurde für die aktuellen Berechnungen die durchschnittlichen Neukundenpreise für Gas und Wärmepumpenstrom berücksichtigt, die derzeit deutlich günstiger sind als die Preise vieler Bestandskunden. Es ist davon auszugehen, dass die derzeitigen Neukundenpreise das mittelfristige Marktpreisniveau besser abbilden als die aktuell noch teuren Preise der Bestandskundentarife.

Die JAZ (Jahresarbeitszahl) drückt die Effizienz des Heizsystems aus. Eine JAZ von 4 bedeutet, dass das Heizsystem 4 kWh Wärme durch 1 kWh elektrischer Energie erzeugt. Optimal eingestellte Heizsysteme sollten eine JAZ zwischen 3 und 5 erreichen.

Weitere Nachrichten

Verivox Logo© 2024 Verivox GmbH - Alle Rechte vorbehalten. Verivox verwendet größtmögliche Sorgfalt auf Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der dargestellten Anbieter übernehmen. Bitte beachten Sie die AGB und Datenschutzbestimmungen von Verivox. Cookies Verträge hier kündigen