Strompreisvergleich

Strom- und Gaspreise: Geplante Mehrwertsteuererhöhung lässt Preisbremsen verpuffen

Heidelberg. Die Haushalte in Deutschland profitieren im Durchschnitt nicht von einer Verlängerung der Energiepreisbremsen, wenn gleichzeitig zum Jahreswechsel wieder der volle Mehrwertsteuersatz auf Gas fällig wird. Unter dem Strich verteuert sich Gas damit sogar geringfügig um 18 Euro im Jahr (0,8 Prozent). Das zeigt eine Analyse des Vergleichsportals Verivox.

Gaspreisbremse: Höhere Mehrwertsteuer und Preisbremsenersparnis gleichen sich aus

Durch die geplante Verlängerung der Gaspreisbremse bis Ende März 2024 würden die durchschnittlichen Gaskosten für einen Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden von 2.497 Euro auf 2.460 Euro sinken – was einer rechnerischen Entlastung von 38 Euro (1,5 Prozent) entspräche. Durch die gleichzeitige Anpassung der Mehrwertsteuer von 7 auf 19 Prozent steigen die jährlichen Kosten jedoch auf 2.516 Euro an – ein Anstieg um 18 Euro (0,8 Prozent). Günstiger würde es lediglich für Haushalte, die noch in der teuren Gas-Grundversorgung beliefert werden. Hier sinken die Jahreskosten unterm Strich um 56 Euro von 3.177 Euro auf 3.121 Euro (1,8 Prozent).

"Der entlastende Effekt der Preisbremsen ist für einen durchschnittlichen Haushalt nur noch gering. Durch das vorzeitige Aus der reduzierten Mehrwertsteuer verpufft er aber vollends", erklärt Thorsten Storck, Energieexperte von Verivox. "Verbraucher, die in der teuren Grundversorgung verharren, werden hingegen weiterhin durch die Preisbremsen entlastet. Auf diejenigen, die sich um einen günstigen Tarif unterhalb der Preisbremsen gekümmert haben, schlägt der höhere Mehrwertsteuersatz künftig voll durch”, so Storck.

Verlängerung der Strompreisbremse spart durchschnittlich 6 Euro

Die durchschnittlichen Stromkosten würden durch die Verlängerung der Preisbremse geringfügig sinken – von 1.486 Euro auf 1.480 Euro pro Jahr. Das entspricht einem Minus von 6 Euro (0,4 Prozent).

Während neue Tarife bereits flächendeckend unter dem staatlichen Preisdeckel liegen und damit nicht von einer Verlängerung der Preisbremsen profitieren, fiele die Ersparnis in der örtlichen Grundversorgung auch hier leicht höher aus. Hier würden die Stromkosten von derzeit durchschnittlich 1.868 Euro auf 1.842 Euro sinken. Das entspricht einer Entlastung von 26 Euro oder 1,4 Prozent.

Methodik

Die durchschnittlichen Strom- und Gaskosten wurden anhand des Verivox-Verbraucherpreisindex ermittelt. Der Verivox-Verbraucherpreisindex berücksichtigt die Preise der örtlichen Grundversorger sowie die der wichtigsten überregionalen Versorger. Die Kostenersparnis aus der Verlängerung der Strom- und Gaspreisbremse bis zum 31. März 2024 wurde anteilig berechnet – ebenso die um drei Monate vorgezogene Rückkehr auf den vollen Mehrwertsteuersatz bei Gas.

Weitere Nachrichten

Verivox Logo© 2024 Verivox GmbH - Alle Rechte vorbehalten. Verivox verwendet größtmögliche Sorgfalt auf Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese oder die Leistungsfähigkeit der dargestellten Anbieter übernehmen. Bitte beachten Sie die AGB und Datenschutzbestimmungen von Verivox. Cookies Verträge hier kündigen